Tierfreunde Willkommen - Die Langschwanzkatze
   
  Home
  Kontakt
  Gästebuch
  Tiergalerie
  Umfrage
  Links
  Tiernews
  Welt auf einen Blick
  Tierclub Seite
  Computertiere
  Tierspiele
  Der Gepard
  Die ROTE-LISTE
  Karakal
  Luchs
  Asiatische Goldkatze
  Die Rohrkatze
  Der Manul
  Die Sandkatze
  Schwarzfußkatze
  Bilder zu den Steckbriefen
  Die Wildkatze
  Die Pampaskatze
  Der Ozelot
  Die Langschwanzkatze
  => Steckbrief der Langschwanzkatze
  Der Serval
  Der Kanadische Luchs
  Der Eurasische Luchs
  Der Rotluchs
  Die Marmorkatze
  Die Bengalkatze
  Flachkopfkatze
  Die Rostkatze
  Die Fischkatze
  Die Afrikanische Goldkatze
  Der Puma
  Die Wieselkatze
  Jippiiiiiiiieeeeeeeeeee
  Der Nebelparder
  Der Löwe
  Der Jaguar
  Der Leopard
  Der Tiger
  Der Schneeleopard
  Der Wellensittich
  Das Meerschweinchen
  Das Hausmeerschweinchen
  Süße Tiersprüche
  Der Delfin
  Der Eisbär
  Seid ihr Tierschützer??
  Flussdelfine im Mekong
  Das Krokodil
  Die Schlange
  Süße Videos
  Tier des Jahres 2009: Der Igel
  Der Beo
  Bienenfresser
  Die Superliste
  Partner
  Der Koala
  ALBTRAUM
  Impressium
"




Hier stell ich euch die Langschwanzkatze vor..............

Merkmale

Langschwanzkatzen ähneln in ihrem Äußeren dem Ozelot, sind aber etwas kleiner und weisen den namensgebenden längeren Schwanz auf. Wie bei diesem ist das Fell gelbbraun mit dunklen, in Streifen angeordneten ringförmigen Flecken versehen. Der Kopf ist kurz und abgerundet, die dunklen Ohren tragen wie bei vielen anderen Katzenarte auch, jeweils einen weißen Fleck auf der Rückseite. Diese Tiere erreichen eine Kopfrumpflänge von 46 bis 79 Zentimeter, der Schwanz wird zwischen 33 und 51 Zentimeter lang und ihr Gewicht variiert zwischen 2,6 und 4 Kilogramm.

Verbreitung und Lebensraum

Verbreitet ist die Langschwanzkatze in Mittel- und Südamerika östlich der Anden, ihr Verbreitungsgebiet reicht von nördlichen Mexiko bis Uruguay und Argentinien. Ihr Lebensraum sind hauptsächlich Wälder, vorwiegend tropische und subtropische Regenwälder.

Lebensweise

Langschwanzkatzen sind ausgezeichnete Kletterer, daher rührt auch der Name Baumozelot. Sie verbringt fast ihr gesamtes Leben in den Bäumen. Die Hinterbeine kann sie so weit einwärts drehen, dass es ihr möglich ist, allein an den Hinterbeinen Halt findend von einem Ast abwärts zu hängen. Sie sind auch die einzige Katzenart, die kopfüber einen Baum hinunterklettern können.

Sie können sowohl am Tag als auch in der Nacht aktiv sein und leben während der meisten Zeit des Jahres einzelgängerisch. Lediglich zur Paarungszeit finden sie sich manchmal zu kurzlebigen Paaren zusammen. Sie sind territorial, die Reviere sind rund 15 bis 43 Quadratkilometer groß.

Nahrung

Wie alle Katzen sind Langschwanzkatzen vorwiegend Fleischfresser, die sich von Säugetieren (unter anderem Nagetieren und Primaten), aber auch Vögeln und deren Eiern, Echsen und Baumfröschen ernähren.

Fortpflanzung

Über die Fortpflanzung ist wenig bekannt, sämtliche Beobachtungen bisher wurden an Tieren in Gefangenschaft durchgeführt. Sie haben keine feste Paarungszeit. Die Tragzeit beträgt rund 76 bis 84 Tage, pro Wurf bringt das Weibchen ein bis zwei Junge zur Welt. Die Neugeborenen sind zunächst blind, ihre Augen öffnen sich nach zwei Wochen, und nach acht Wochen nehmen sie feste Nahrung zu sich.

Bedrohung

Langschwanzkatzen wurden früher wegen ihres Pelzes gejagt, wobei jährlich tausende Tiere erlegt wurden. Diese Praxis ist aber stark zurückgegangen, seitdem die Art in vielen Ländern ihres Verbreitungsgebietes unter Schutz gestellt wurde. Die Langschwanzkatze ist im internationalen Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen im Anhang A gelistet, ihr Fell oder Produkte daraus dürfen nicht gehandelt werden. Die größte Bedrohung stellen heute die Waldrodungen dar, welche den Lebensraum der Tiere immer weiter einschränken. Als Art, die auf Wälder spezialisiert ist, ist die Langschwanzkatze von diesen Vorgängen stärker betroffen als etwa der verwandte Ozelot. Sie gilt als scheu und selten. Trotz ihres großen Verbreitungsgebietes ist sie aber gefährdet, da sich ihre Habitate nur auf spezielle Areale beschränkt. Die IUCN schätzt, dass die Gesamtpopulation um 30 Prozent über die nächsten 18 Jahre abnehmen wird.






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
Ihre Homepage:
Ihre Nachricht:

   
"
Heute waren schon 10 Besucher (23 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=